Finanzen

Schwedens Zentralbank, die Riksbank, schließt E-Krona-Pilotprojekt mit Schwerpunkt auf Offline-Transaktionen ab

Die schwedische Zentralbank Riksbank hat am 20. März ihren vierten und abschließenden Bericht zum E-Krona-Pilotprojekt veröffentlicht und detaillierte Einblicke in die Offline-Funktionalität der digitalen Währung gegeben. Diese letzte Phase des Projekts weicht von seinem Vorschlag in Phase 2 ab, bei dem hauptsächlich Mobiltelefone zum Speichern von Offline-Transaktionsdaten verwendet wurden. Die Zentralbank prüfte einen alternativen Ansatz, der neben einer Zahlungskarte auch eine „Schatten-Wallet“ für das Online-System vorsah. Diese Karte dient sowohl als Zahlungsmethode als auch als trac für Offline-Guthabenanpassungen. Das Pilotprojekt untersuchte vier Hauptanwendungsfälle: das Auf- und Abladen von Geldern auf das Zahlungsinstrument, die Durchführung von Offline-Zahlungen an Verkaufsstellen über Near Field Communications (NFC), die Durchführung von Offline-Karte-zu-Karte-Überweisungen und die Anwendung von Beschränkungen für das Guthaben und die Transaktion der Karte Volumen. Die Umstellung auf eine Zahlungskartenlösung zielt darauf ab, die Einschränkungen von Mobiltelefonen bei sicheren Transaktionen zu beseitigen und die Bedenken hinsichtlich des Gleichgewichts zwischen Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit bei Offline-Zahlungen hervorzuheben. Technische Herausforderungen und Sicherheitsmaßnahmen Der Bericht dent spezifische Herausforderungen bei der Gewährleistung des reibungslosen Funktionierens des digitalen Währungssystems, insbesondere im Offline-Modus. Ein bemerkenswertes Problem ist die Synchronisierung von Zahlungskarten nach Transaktionen, um die Liquidität von Schatten-Wallets aufrechtzuerhalten. Die vorgeschlagene Lösung beinhaltet die Verwendung von Zählern, um Offline-Zahlungen korrekt zu sequenzieren und Replay-Angriffe zu verhindern, bei denen dieselbe E-Krone bei mehreren Transaktionen missbraucht werden könnte. Darüber hinaus befasste sich das Pilotprojekt mit der Notwendigkeit defi Beschränkungen der Transaktionsfähigkeiten der Zahlungskarten und deutete an, dass Änderungen dieser Beschränkungen die Ausgabe neuer Karten erfordern würden. Sicherheitsprotokolle zwischen Zahlungskarten und der Zwischenplattform Corda von R3 wurden mithilfe digitaler Zertifikate gestärkt. Obwohl diese Zertifikate selbstsigniert waren, betont der Bericht die Notwendigkeit einer vertrauenswürdigen und verifizierten Infrastruktur für die eventuelle Einführung des E-Krona-Systems. Die im Jahr 2020 eingeleitete gründliche Untersuchung der E-Krone durch die Riksbank zeigt ihr Engagement, eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) zu verstehen und möglicherweise einzuführen. Die aus diesem Testprojekt gewonnenen Erkenntnisse bereichern die kontinuierliche Studie der Bank und unterstreichen ihre Bereitschaft, die CBDC-Forschung voranzutreiben, vorbehaltlich der erforderlichen rechtlichen Zustimmung.

Quelle

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *