Regelung

Katena gewinnt seine Klage gegen das Bergbauunternehmen Coinmint

  • Das Technologieunternehmen Katena hat einen Rechtsstreit um einen Kaufvertrag über 150 Millionen US-Dollar gegen das Krypto-Mining-Unternehmen Coinmint gewonnen.
  • Entscheidung und Implikation des Gremiums.

Das Kryptotechnologieunternehmen Katena Computing hat in seinem laufenden Rechtsstreit mit dem Krypto-Mining-Unternehmen Coinmint eine positive Entscheidung eines Schiedsrichtergremiums erhalten. Der anhaltende Streit zwischen den beiden Firmen dreht sich um einen Kaufvertrag im Wert von 150 Millionen US-Dollar. Das Bergbauunternehmen Coinmint behauptete, das Technologieunternehmen und DX Corr hätten es zum Kauf von Bitcoin Bergbaumaschinen , die nie geliefert wurden. Das Schiedsgericht entschied jedoch, dass Katena das Krypto-Mining-Unternehmen nicht getäuscht hatte, und sprach dem Technologieunternehmen über 14 Millionen US-Dollar zu.

Katena erhält ein positives Urteil in seiner Klage gegen Coinmint

In der von Coinmint letztes Jahr eingereichten Klage wurde dem Technologieunternehmen vorgeworfen, seinen Finanzvorstand Michael Maloney durch Bestechung und andere Mittel dazu zu bewegen, den Verkauf der Mining-Maschinen sicherzustellen. Trotz der Erhebung der Vorwürfe sagte das Gremium, es habe keine ausreichenden Beweise gefunden, um die Behauptungen von Coinmint wegen Täuschung oder Fehlverhaltens gegen das Technologieunternehmen zu untermauern. Stattdessen stellte das Gremium fest, dass Coinmint und seine Führungskräfte beschlossen haben, den Preis von den ursprünglich vereinbarten 100 Millionen US-Dollar auf 150 Millionen US-Dollar zu erhöhen, ohne dass Katena darauf Einfluss genommen hätte.

Darüber hinaus stellte das Gremium fest, dass Katena keine der Vereinbarungen in den mit Coinmint geschlossenen trac verletzt hatte. Das Gremium sagte, dass Coinmint nicht alle notwendigen Kriterien für den Kauf erfüllt habe. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass es seitens Katenas keine Fehlinterpretation über den Zustand des Chips gab, der für die derzeit von ihm entwickelten Bergbaumaschinen verwendet wird.

Während des Schlichtungsverfahrens stellte das Technologieunternehmen dem Gremium umfangreiche Beweise zur Verfügung, die von technischen Plänen bis hin zu Due-Diligence-Berichten reichten. Es lieferte auch Beweise für seine aktiven Bemühungen, den Chip und die Miner herzustellen, die an Coinmint geliefert werden sollten. Die von Katena vorgelegten Beweise widersprachen den Behauptungen von Coinmint, dass das Technologieunternehmen die Maschinen nicht geliefert habe.

Entscheidung und Implikation des Gremiums

Michael Gao, Gründer und Partner von Katena, hob den gründlichen Entdeckungsprozess hervor, bei dem Katena alle erforderlichen Materialien bereitstellte. Er bemerkte auch, dass die Compliance von Coinmint während des Prozesses etwas enttäuschend war. Gao sagte, dass Coinmint seine Ansprüche gegenüber Katena nicht belegen könne, was durch die Entscheidung des Gremiums belegt werde.

Die Entscheidung des Schiedsgerichts ist von entscheidender Bedeutung, da sie Katena von jeglichem Fehlverhalten freispricht und ihre Verpflichtung bekräftigt, alle im trac festgelegten Verpflichtungen zu erfüllen. Es unterstreicht auch die Bedeutung der Due-Diligence-Prüfung und die Notwendigkeit einer klaren Kommunikation bei der Ausarbeitung von Geschäftsvereinbarungen, insbesondere bei Transaktionen mit großen Volumina wie der zwischen Coinmint und Katena.

Die Entscheidung des Gremiums wird auch als Präzedenzfall für eine faire und objektive Lösung von Streitigkeiten im Kryptosektor dienen, dent Vertrauen und Transparenz erforderlich sind. Außerdem werden die Komplexitäten und Herausforderungen hervorgehoben, die sich aus Geschäftstransaktionen bei der Verlagerung von Technologieunternehmen in der Blockchain- und Mining-Branche ergeben können.

Quelle

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *