Regelung

Ehemalige Führungskräfte und Förderer von FTX legen Sammelklage bei

  • Ehemalige Führungskräfte und Förderer von FTX haben die gegen sie wegen der Vertretung des Unternehmens eingereichten Sammelklagen beigelegt.
  • Bedingungen der Vergleichsvereinbarung.

Ehemalige Führungskräfte und Förderer der Krypto-Börse FTX haben sich mit einer Gruppe, die ehemalige Investoren der Börse vertritt, in einem Rechtsstreit geeinigt. Den Einzelheiten der Einigung zufolge werden sich die ehemaligen Führungskräfte und Förderer der Börse von 1,3 Millionen US-Dollar trennen. Der Vergleich geht auf einen trac Rechtsstreit zurück, in dem Anleger mit der Behauptung, sie seien betrogen worden, Schadensersatz forderten.

Ehemalige FTX-Tochtergesellschaften schlichten Sammelklagen

Zu den an der Klage beteiligten Parteien gehören FTX-Mitbegründer Zixiao „Gary“ Wang, die ehemalige CEO der Schwesterfirma Alameda Research, Caroline Ellison, und der ehemalige technische Leiter Nishad Singh. Die oben genannten Personen haben sich außerdem bereit erklärt, Informationen zur Verfügung zu stellen, die der Klage bei der Beilegung der gegen sie erhobenen Ansprüche hilfreich sein werden. Die Vergleichsvereinbarung, die bei einem Bundesgericht in Miami eingereicht wurde, zielt auf die Genehmigung des Vergleichs ab.

An der Einigung sind auch sieben Influencer und Faniel Friedberg beteiligt, der ehemalige Chief Regulatory Officer von FTX, der auch als Chief Compliance Officer von FTX.US fungiert. Obwohl die in der Klage angeklagten Führungskräfte keinem der Vorwürfe zustimmten, sagte die Klassengruppe, ihre Zusammenarbeit sei von immensem Wert. Die Gruppe erwähnte, dass sie ihre Klage gegen andere an der Klage beteiligte Mitgliedsorganisationen verstärken werde.

Als Teil der im Vergleich vereinbarten Bedingungen werden die ehemaligen Führungskräfte alle nicht sensiblen Dokumente weitergeben, die sie während des Prozesses gegen ihren gestürzten ehemaligen Chef Sam Bankman-Fried bereitgestellt haben. Der in Ungnade gefallene ehemalige CEO von FTX wurde wegen Betrugs zu einer langen Haftstrafe von 25 Jahren verurteilt, während die anderen drei Führungskräfte auf ihr Schicksal warten, nachdem sie sich ihrer Betrugsvorwürfe schuldig bekannt haben.

Bedingungen der Vergleichsvereinbarung

Die an der Einigung beteiligten Führungskräfte stehen ebenfalls für Anhörungen und Zeugenaussagen zur Verfügung und haben zugestimmt, ihr Vermögen , sodass der für ihr Strafverfahren zuständige Richter die Methode zur Wiedererlangung und Verteilung der Gelder der Opfer festlegen kann. Außerdem ist es ihnen untersagt, einen Antrag von FTX-Investoren bezüglich der Verteilung der Gelder anzufechten.

Daniel Friedberg würdigte in seiner Einigung seine freiwillige Entscheidung, der Klassengruppe wertvolle Informationen zur Verfügung zu stellen, und seine Bereitschaft, diese Informationen weiterhin bereitzustellen. In der Einigung mit dem ehemaligen Geschäftsführer heißt es, dass er keine Vorkenntnisse über den von FTX begangenen Betrug hatte. Als er den Betrug entdeckte, kontaktierte er die Behörden und schickte sein Kündigungsschreiben. Auch bei den laufenden Ermittlungen hat er große Kooperationsbereitschaft bewiesen.

Auch die sieben beteiligten YouTuber und Influencer trugen einen Teil zur Einigung bei. Brain Jung zahlte 180.000 US-Dollar, Levin Paffrath zahlte 122.000 US-Dollar, Tom Nash zahlte 37.485 US-Dollar, Graham Stephan zahlte 10.000 US-Dollar, während Jeremy LeFebvre und Adrei Jikh jeweils 5.000 US-Dollar zahlten. Einzelheiten zur Einigung des American-Football-Stars Trevor Lawrence wurden jedoch nicht bekannt gegeben, er zahlte jedoch wahrscheinlich 1 Million US-Dollar auf der Grundlage der offengelegten Erleichterung, abzüglich anderer Beträge in der Vereinbarung.

Quelle

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *