Ethereum

BlackRock-CEO optimistisch über Ethereum-ETF-Zulassung trotz Sicherheitsbedenken

Larry Fink, CEO von BlackRock, bleibt optimistisch, was die Zulassung von börsengehandelten Spot-Fonds auf Ethereum (ETH) angeht, selbst wenn Ethereum als Wertpapier eingestuft wird.

In einem kürzlichen Interview mit FOX Business drückte Fink seine Zuversicht aus, dass anhängige Anträge für Spot-ETFs trotz einer möglichen Einstufung von Ethereum als Wertpapier durch die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) noch genehmigt werden könnten.

Fink erklärte: “Ich glaube nicht, dass diese (Sicherheits-)Bezeichnung so schädlich sein wird.” BlackRock hat zusammen mit anderen Unternehmen bei der SEC Anträge für Spot-ETFs auf ETH eingereicht, nachdem im Januar erfolgreich Spot-BTC-ETF eingeführt wurden.

Während Bitcoin von der SEC als Ware eingestuft wird, ist die Klassifizierung von Ethereum noch ungewiss. Obwohl der SEC-Vorsitzende Gary Gensler ETH nicht ausdrücklich als Wertpapier bezeichnet hat, deutete er an, dass neben Bitcoin auch viele andere digitale Vermögenswerte unter die Wertpapierkategorie fallen könnten.

Trotz Berichten, die darauf hindeuten, dass die SEC ETH als Wertpapier einstufen könnte, betrachtet die U.S. Commodity Futures Trading Commission (CFTC) Ethereum als Ware. Fink ist der Ansicht, dass BlackRock selbst dann, wenn Ethereum als Wertpapier eingestuft wird, mit der Auflegung eines ETH-Spot-ETF fortfahren könnte.

Fink wies auch auf die starke Nachfrage nach BlackRocks iShares Bitcoin Trust (IBIT) Spot BTC ETF hin und erklärte: “Ich bin sehr optimistisch, was die langfristige Lebensfähigkeit von Bitcoin angeht.” Er zeigte sich überrascht über das schnelle Wachstum und die Nachfrage der Privatanleger nach dem IBIT, den er als am schnellsten wachsenden börsengehandelten Fonds in der Geschichte bezeichnet, mit einem noch nie dagewesenen Vermögenszuwachs.

Quelle

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
Show More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *